MAMAFRIKA

Mein Gambia-Praktikum

Im Jahr 2013, als ich in meinem letzten Studienjahr Bachelor of Hebamme in Brüssel war, wurde ich für ein Auslandspraktikum in einem Land meiner Wahl ausgewählt… WAUW, das war mein Traum! Ich konnte mir ein afrikanisches Land aussuchen, um 3 Monate zu bleiben und zu arbeiten, um benachteiligten Menschen zu helfen und mich auf den besten Job der Welt vorzubereiten. Dafür bin ich geboren!

Nach einer gründlichen Recherche in Büchern und im Internet über mehrere afrikanische Länder entschied ich mich für Gambia. Mit seiner interessanten zeitgenössischen Kultur, seinen liebenswürdigen Menschen und seiner schmerzhaften Geschichte war ich neugierig auf dieses kleine Land. Ich bereitete mich auf die Reise nach Süden vor und zählte die Tage bis zu meiner Abreise.

Im Februar 2014 habe ich zusammen mit anderen Hebammenstudenten meine Heimat verlassen. Mitten in der Nacht kamen wir in Gambia an. Ein kleiner Taxifahrer begrüßte uns freundlich, stellte unser übergroßes Gepäck auf sein Taxidach und fuhr uns nach Brikama, Kombo South. Wir kamen in einer Lodge an und übernachteten in einer kleinen Hütte für die Nacht.

Als wir aufwachten, erlebten wir zum ersten Mal die heiße afrikanische Sonne und erlebten bei unserem Spaziergang in die Stadt viele Eindrücke. Ich hatte ein unbeschreibliches Gefühl, das ich noch nie zuvor gespürt habe.

Bis heute erinnere ich mich noch gut an den ersten Moment, als ich durch die Straßen Gambias ging. (Um das mitzuerleben, musst du nur hierher kommen!)

Unsere Zeit in Brikama war kurz, da wir bis Gunjur, weiter an die Küste, mitreisen mussten. Der Taxifahrer brachte uns zum Gesundheitszentrum, wo wir das Pflege- und Hebammenteam trafen. Und wir bekamen dort ein Haus, in dem wir so lange bleiben durften, wie wir wollten.

MAMAFRIKA
Meine erste Lieferung

Meine erste Lieferung

Ein Tag, an den ich mich sehr gut erinnere, ist, als wir in der Geburtsklinik und auf der Geburtsstation zu arbeiten begannen. Es war der Tag, an dem ich mein erstes gambisches Baby in Gunjur zur Welt brachte. (Bild oben)

Wenn ich auf dieses Bild zurückblicke, füllt sich mein Herz mit Liebe. Ich erinnere mich sehr deutlich an zwei Dinge, wenn ich dieses Bild anschaue (außer dass ich auf diesem Bild sehr jung aussehe haha).

MAMAFRIKA
Ein neues Leben beginnt, ich liebe meinen Job!

Nummer 1

Das erste war, dass ich mich kaum mit der Gebärenden verständigen kann.

Nicht nur während der Wehen, sondern auch schon vorher bemerkte ich, dass die Frauen nicht sehr gut Englisch sprachen.

Irgendwie verstanden wir die Gefühle des anderen. Obwohl Englisch die Amtssprache ist, gibt es viele Stammessprachen wie Wollof, Mandinka und Fulla.

Während meiner Zeit in Gambia habe ich gelernt, besser mit Frauen zu kommunizieren, ich habe ihre Sprache gelernt (nicht einfach!)

MAMAFRIKA Zwillinge
MAMAFRIKA Zwillinge ☺️
Gambischer Junge
MAMAFRIKA Volunteers gibt es in allen Größen

Nummer 2

Wenn ich mir dieses Bild anschaue, erinnere ich mich auch daran, dass ich kaum Material und Medikamente hatte, um eine sichere Geburt zu ermöglichen.

In Belgien haben wir Geburtspakete, Epiduralpakete, Nähpakete, Medikamente zum Mitnehmen, Bettwäsche, Schutz usw.

Ein kleiner Schock, am ersten Tag nur mit Handschuhen und einer Schere auf der Arbeitsstation zu stehen.

Unser Team
Unser Team

Schnell zu lernen

Ich habe in Gambia gelernt, extrem sparsam zu arbeiten, jeden Einsatz doppelt zu berücksichtigen. Aber jede Hebamme geht ein extrem hohes Risiko ein, so zu arbeiten. Nicht nur das Risiko, sich vor HIV, Hepatitis B/C und anderen zu schützen, sondern auch den Tod von Müttern und Geburten verhindern zu können…

Das sind zwei Dinge, an die ich mich beim Anschauen dieses Bildes erinnere… Diese beiden Dinge sind so wichtig: Gesundheitsversorgung (mit genügend Materialien) und Bildung (SDG 3 & 4, Vereinte Nationen).

Bildung für Frauen

Eine Hebamme sagte mir, dass Frauen in Gambia nicht immer gut ausgebildet sind (mangelnde Bildung, wegen der Schulkosten und wegen der Alltagsgewohnheiten hierzulande – Frauen sollen eher im Haushalt helfen). Ich war ein bisschen traurig, das zu hören… Diese Hebamme hat mir erzählt, dass sich die Zeiten ein wenig ändern und einige Mädchen heutzutage eine Ausbildung machen. Aber der Wandel geht sehr langsam…

Gambia hat mein Leben wirklich verändert

Jahre nach meinen ersten Monaten in Gambia kehre ich jedes Jahr in dasselbe Dorf zurück. Jedes Jahr arbeitete ich als Freiwilliger in derselben Arbeitsstation im selben Gesundheitszentrum von Gunjur. Und 2019 habe ich mit meiner Mutter und Freunden das Charity-Projekt MAMAFRIKA gegründet. MAMAFRIKA ist ein Projekt, das bei diesen beiden wichtigen Dingen hilft. Wir wollen den (Zugang zur) Gesundheitsversorgung von Frauen und Kindern sowie deren Bildung unterstützen und verbessern. 

Wir haben die belgische Non-Profit-Organisation (VZW) benannt MAMAFRIKA www.vzwmamafrika.com

Wir haben ein lokales Freiwilligenteam von 5 Personen, das uns den besten Weg in die Gemeinschaft führt und bei der Umsetzung der vorbereiteten Projekte hilft. Sie können unsere Arbeit in den sozialen Medien überprüfen, Facebook, und Instagram, wo wir Neuigkeiten und Bilder unserer Arbeit veröffentlichen. Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren, wenn Sie bei unseren Projekten helfen möchten (stichtingmamafrika@outlook.com). 

Ich bin kein Fremder in Gambia. Es ist mein zweites Zuhause geworden. Als David mich bat, über meine Erfahrungen und meine Arbeit zu schreiben, wusste ich, dass diese Seite nicht ausreichen würde, um sie zu beschreiben.

Kommen Sie gerne selbst nach Gambia und erleben Sie die lächelnde Küste Afrikas 😉. Sie können mit uns Projekte vor Ort durchführen oder unsere Projekte mit Spenden unterstützen.

Die Geschichte wurde von Sabrina Asselman geschrieben.

Wenn du dich von MAMAFRIKA & Sabrinas Zeit in inspiriert fühlst Das Gambia, warum nicht ihr helfen, indem Sie ihren Social-Media-Konten folgen oder sie sogar direkt kontaktieren, um Unterstützung anzubieten!